Kostenloser Versand ab € 80,-
30 Tage kostenlose Rückgabe

Kaffee Aufbewahrung

Kaffeeaufbewahrung

Frischer Kaffee schmeckt am besten - das ist klar. Im Umkehrschluss schmeckt er nach einer Weile nicht mehr so gut wie zu Anfang. Auch wenn Kaffee nicht ewig haltbar ist, könnt ihr ihn mit ein paar einfachen Maßnahmen wesentlich länger genießen. Wir zeigen euch, wie ihr euren Kaffee am besten aufbewahrt.

Warum verändert Kaffee seinen Geschmack?
Die größten Einflussfaktoren auf Kaffeebohnen und gemahlenen Kaffee sind Sauerstoff, Feuchtigkeit, Temperatur und Licht. Kommt er in Kontakt mit einem dieser Faktoren, kann er wesentlich schneller sein Aroma verlieren und sogar ungenießbar werden.

Luftdicht verpacken
Oft kommt Kaffee in speziellen Aromaschutzverpackungen, in denen Kaffee unter spezieller Schutzgasathmosphäre oder in einem Vakuumbeutel vor Kontakt mit Sauerstoff geschützt wird. Durch Oxidation reagiert der Sauerstoff mit bestimmten Bestandteilen der Kaffeebohnen und lässt ihn nach und nach ranzig schmecken. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt es sich, Kaffee so luftdicht wie möglich zu lagern. Dafür eignen sich vor allem Dosen und wiederverschließbare Beutel. Ein richtig gutes Tool ist übrigens die Frischeklammer. Sie passt auf alle Beutel und ist viel stabiler, als die herkömmlichen Supermarkt-Clips.

Ganze Bohnen halten länger
Besonders bereits gemahlener Kaffee verliert sein Aroma bei längerer Lagerung. Am besten ist es daher, Kaffee in Bohnen zu kaufen und lediglich die jeweils benötigte Menge zu mahlen. Wenn man sich entscheidet, bereits gemahlenen Kaffee zu kaufen, sollte man darauf achten, ihn innerhalb von zwei Wochen aufzubrauchen. Ganze Kaffeebohnen behalten ihr Aroma etwa fünf Wochen lang.

Kaffee mag es trocken
no-refFeuchtigkeit ist einer der Feinde von Kaffee. Der geröstete Kaffe hat nur einen sehr geringen Wasseranteil ist somit in der Lange, Wasser aufzunehmen. Nimmt er zu viel Wasser auf, kann beim Brühen nicht das richtige Aroma extrahiert werden, da die Bohnen bereits vollgesogen sind. Auch beim Mahlen kann feuchter Kaffee durch verklumpen Probleme bereiten. Nicht nur geschmacklich sondern auch gesundheitlich bedenklich wird es dann, wenn der feuchte Kaffee auch noch anfängt zu schimmeln. Spätestens jetzt weiß man, dass man seinen Kaffee nicht ausreichend dicht verpackt hat!

Weder Ofen, noch Kühlschrank
no-ovenAuch die Temperatur ist wichtig. Wird Kaffee im Kühlschrank gelagert, ist die Gefahr hoch, dass im feuchten Kühlschrank-Klima Wasser auf dem Kaffee kondensiert und ihn feucht macht. Spätestens beim aus dem Kühlschrank nehmen kondensiert dann die Zimmerfeuchte auf den Bohnen. Zudem lagern viele verschiedene Dinge im Kühlschrank, nicht nur Kaffee. Bei offener Lagerung von Kaffee im Kühlschrank können sich mitunter unerwünschte Aromen anderer Lebensmittel auf den Kaffee übertragen. Auch zu warm gelagerter Kaffee kann seinen Geschmack verändern. Höhere Temperaturen lassen die Bohnen langsam austrocknen. Wichtige Geschmacksträger wie Kaffeeöle verflüchtigen sich und der Kaffee verliert seinen Körper. Wird er noch heißer gelagert, setzt sich der Röstprozess fort und der Kaffee verbrennt - schmeckt bestenfalls zu bitter, schlimmstenfalls verwandelt er sich in… Asche.

Kann man Kaffee einfrieren?
Grundsätzlich: Ja. Kaffee oder Espressobohnen lassen sich bewiesenermaßen einfrieren - solange man auf ein paar grundlegende Dinge achtet. Wie zuvor geschrieben ist Kaffee sehr anfällig für Feuchtigkeit und andere Gerüche. Kaffeebohnen sollten daher in einer luftdichten Verpackung eingefroren werden. Idealerweise sogar vakuumiert kann so weder Sauerstoff noch Schwitzwasser an den Kaffee gelangen.

Wichtig ist, den Kaffee beim Auftauen luftdicht verschlossen zu lassen und ihn nur einmal einzufrieren, am besten wird er vor dem Einfrieren in Tages- oder Wochenrationen aufgeteilt und separat verpackt. Wer kein Vukuumiergerät im Haus hat, kann sich übrigens auch mit dem Staubsauger oder Mund daran versuchen, so viel Luft wie möglich aus der Verpackung zu saugen. Auch wenn Kaffee beim einfrieren eine kleine Menge seines Aromas verlieren wird, ist es wohl die beste Art, Kaffeebohnen längerfristig aufzubewahren.